Sonntag, 13. Dezember 2015

Holzbaum - nicht nur zu Weihnachten

Ich mache mir nicht viel aus Weihachten.

Und aus echten Tannenbäumen schon gar nicht. Man muss sie mühevoll jedes Jahr aufs Neue besorgen, sie nadeln und am 6. Januar wirft man sie entweder aus dem Fenster oder muss sich eine andere Lösung überlegen, wie man sie wieder loswird. Deswegen hatte ich nie einen.


Als ich aber vor vier Jahren die Holzbäume des finnischen Labels Lovi entdeckte, war ich sofort hin und weg. Ich hatte endlich einen stressfreien Weihnachtsbaum gefunden!


Ohne rumliegende Nadeln. Praktisch zu lagern während des Jahres. In einem flachen Karton nämlich.

Und obendrauf pflanzt Lovi für jeden verkauften Baum in 120 cm Größe fünf neue Bäume. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen seit 2009 jedes Jahr 5.000 Bäume gepflanzt.


Der Baum besteht aus sechs Holzteilen, die fächerförmig ineinandergesteckt werden. Ich finde, es ist ein ebenso simples wie geniales Prinzip. Muss man nur drauf kommen...

Wenn Du nun wissen möchtest, wo Du in Deutschland einen solchen Baum kaufen kannst: Hier, bei mir. Kontaktiere mich über mail (at) oekoraum. de  (das (at) bitte durch ein @-Zeichen ersetzen und sämtliche Leerzeichen entfernen) oder über Facebook.

Ich wünsche Dir eine schöne Vorweihnachtszeit.

P.S. Derzeit steht mein erster Baum in 120 cm Höhe, 4 Weihnachten lang benutzt (unbeschädigt, Holz ist bereits etwas nachgedunkelt) für 300 Euro zum Verkauf. Der reguläre Preis ist 450 Euro, jeweils inkl. Mwst.

Mittwoch, 25. November 2015

Radiofeature zum Thema grau

Der MDR hat am 18.11.15 in der Sendereihe MDR Figaro ein Radiofeature zum Thema grau herausgebracht.

Titel: Grau. Siegeszug einer Nichtfarbe.

Ich finde das Feature sehr gelungen, weil es den Weg nachzeichnet, wie die Farbe grau in unserer Gesellschaft immer beliebter wurde und was alles an Bedeutung darin steckt.

Meine Kollegin Susanne Wied kommt auch zu Wort. Sie spricht über den HP.M-Colortest und darüber, wie grau gebaut sein muss, damit das menschliche Auge Futter hat.

Ich habe schon lange die Idee für einen eigenen Artikel zum Thema grau und werde ihn demnächst hier veröffentlichen.

Donnerstag, 28. Mai 2015

Die Farben der Muscheln

Wir waren im April für ein paar Tage auf Amrum und meine Tochter hat kiloweise Muscheln gesammelt.

Als wir wieder zu Hause waren, habe ich mir die Muscheln genauer angesehen und festgestellt, dass sie unglaublich bunt sind. Also nicht knallfarbig oder in Vollfarbtönen, aber sehr breitgefächert farbig.

Oh je, Farbe nur mit Worten zu beschreiben ist schwer, merke ich gerade.


Mir fiel auf, dass die gesamte Erdpigment-Farbpalette der Casa-Natura-Lehmfarben in diesem Muschelbild zu finden ist.

An sich ist das kein Wunder, denn Erdpigmente sind halt "von Mutter Erde" gemacht, und wieso sollte die Erde nicht überall auf ihre volle Farbpalette zurückgreifen?


Wenn Du also in Deiner Wohnung die Farbgebung des Strandes abbilden möchtest, kannst Du durchaus vom üblichen blau-sand-Farbschema abweichen. Am Strand und gerade bei den Meeresschätzen gibt es viel mehr Farbtöne zu entdecken als es auf den ersten Blick scheint.

Ich wünsche Dir einen schönen Frühsommer mit vielen überraschenden farbigen Entdeckungen!





Donnerstag, 23. April 2015

Farbräume erkunden

Ich habe in meinem letzten Blogartikel von passenden und unpassenden Farbräumen geschrieben.

Aber was ist das eigentlich genau?

Ich verstehe unter einem Farbraum eine individelle Farbkarte oder auch Farbtonkollektion. Diejenigen Farben, mit denen Du Dich wohlfühlst, die Du Dir gern ansiehst.

Schau Dich in Deiner Wohnung um. Du wirst wahrschienlich nichts Farbiges hineingebracht haben, das Dir nicht gefällt. Egal ob es gerade im Trend liegt oder nicht.

Gut, manche Dinge lassen sich nicht so schnell ändern. Ich denke da an die dunkelgrünen 70er-Jahre-Fliesen im Badezimmer meiner vorherigen Wohnung.

Soviel zur Erklärung.

Nun zur Praxis.

Dieser Artikel ist mit "Farbräume erkunden" überschrieben. Stellt sich die Frage, wie.

So erkundest Du den Farbraum Deiner Wohnung:

  • Bestandsaufnahme: Fang in Deiner Wohnung an. Welche Farbtöne gefallen Dir, welche nicht? Und ich meine damit nicht nur die Wandfarbe. Alles ist farbig! Fotografiere die für Dich schönsten Farbtöne.
  • Ergänzung: Such Dir aus Drucksachen farbige Flächen heraus, die Dir gefallen und leg einen Musterzettel an. Gibt es Farbtöne, die in Deiner aktuellen Wohnung noch nicht vorkommen?
  • Kreation: Stelle die schönsten Farbtöne, egal ob sie bereits existieren oder nicht, zusammen. Das ist eine erste Farbkarte. Deine erste Farbkarte.
  • Wieder Ergänzung: Vielleicht fehlt noch ein Farbton? Musst Du einen Farbton gegen einen anderen austauschen?


So oder auch anders wird Dein Ergebnis dann aussehen.

Die Zusammenstellung auf dem Bild sind meine Lieblingsfarben, Stand 2012. Mittlerweise hat es sich ein kleines bisschen geändert, aber im Großen und Ganzen kann ich mit diesen Farben immer noch gut arbeiten.

Du siehst also, dass eine solche Zusammenstellung nicht nur eine Momentaufnahme ist, sondern über längere Zeit aktuell bleibt. Heißt also: Wenn Du Deine individuelle Farbkarte hast, kannst Du sie für lange Zeit als Orientierungshilfe bei Einrichtungsfragen verwenden.

Samstag, 28. Februar 2015

Was Farbtöne und Schuhe gemeinsam haben

Letztens standen Kunden hier im Laden. Bestens ausgestattet mit einer Musterplatte der zukünftigen Küchenfront und einem Muster des Küchenfußbodens.

Meine Kundin hatte die Idee, ihre Küche unbunt Ton in Ton zu gestalten und mit Accessoires hinterher Farbakzente zu setzen.

Ich finde, diese Art der Gestaltung hat das Potential, lange zu funktionieren. Durch eine farblich zurückhaltende Wand- und Fußbodengestaltung bringst Du Ruhe in den Raum.

Wenn mit unterschiedlichen Accessoires Farbakzente dazukommen, hast Du eine sehr variable optische Erscheinung Deines Raumes, denn ein Kissen ist schnell ausgetauscht. Es bedeutet einen wesentlich größeren Aufwand, Wände neu zu streichen.

Was bei dieser langlebigen Art der Gestaltung aber extremst wichtig ist, ist, dass Du einen Farbraum wählst, der wirklich zu Dir passt.

Beispiel: Entscheidest Du Dich für eine unbunte Gestaltung in Grautönen, obwohl Du mit grau an sich gar nichts anfangen kannst, bewegst Du Dich im für Dich unpassenden Farbraum.

Und an dieser Stelle kommt der Vergleich mit den Schuhen ins Spiel. Meine Kundin vom Anfang des Posts hat sich für einen Farbton auf der Wand entschieden, der nicht in ihrem persönlichen Farbraum lag.

Hier im Laden fand sie ihre Entscheidung noch gut. Zu Hause hat sie eine Musterfläche mit dem ausgesuchten Farbton angelegt und nichts mehr war gut.

Es fühlte sich an, wie in nicht passenden Schuhen eine Wanderung zu machen. Natürlich kannst Du auch in unpassenden Schuhen wandern, aber Du wirst keine Freude daran haben. Es wird wahrscheinlich eher so sein, dass es drückt, mühsam wird, Du keine Lust mehr zum Laufen hast.

Beim Wohnen ist es genau so. Wohnen kann sich auch unpassend und unbequem anfühlen.

Meiner Ansicht nach sollte es aber nicht so sein. Deine Wohnung ist der Ort des Rückzugs, des Wohlfühlens, der Regeneration, und deswegen sollte alles perfekt zu Dir passen.

Meine Kundin hat sich vor der Renovierung aus genau diesem Grund für einen anderen Farbton entschieden, und das war gut so.

Abschließend stellt sich Dir wahrscheinlich die Frage, wie Du den für Dich passenden Farbraum findest. Dazu gibt es mehrere Lösungen:
  • Sehen üben. Schau Dir Einrichtungsfotos an, zum Beispiel bei pinterest oder in Wohnzeitschriften. Achte auf die Farbzusammenstellungen des Bildes und nicht auf das Motiv. Je mehr Du Dir ansiehst, desto sicherer wirst Du in Deinen Vorlieben und Abneigungen.
  • Farbtöne mischen mit Wasserfarbe. Kein Witz! Auch dadurch bekommst Du das Thema Farbe für Dich im Wortsinn "in den Griff".
  • Unterschiedliche Farbtonmuster aus dem Baumarkt mitnehmen und damit Farbzusammenstellungen legen. Variieren. Rumspielen. Auch so bekommst Du einen guten Eindruck davon, was Dir gefällt.  
Probier es aus. Ich bin gespannt, was bei Dir funktioniert und freue mich über Deinen Erfahrungsbericht im Kommentar.

Dienstag, 27. Januar 2015

Solebich-Bloggertreffen auf der Heimtex

Vorletzte Woche fand in Frankfurt die Messe Heimtextil statt.

Am Messesamstag haben Nicole und Daniel von der Wohn-Online-Community solebich zum Bloggertreffen auf die Messe eingeladen und ich durfte dabei sein.

Das Ganze fing mit einem Frühstück im 26. Stock an, Rundblick über Frankurt inklusive. Wir waren etwa 30 Frauen und ein Mann, und das Geschnatter beim Frühstück war groß.

Für mich waren es alles Unbekannte, und ich fand es sehr spannend zu hören, wer alles was tut und wer wo bloggt. Mittlerweile habe ich die Teilnehmerliste des Treffens bekommen, inklusive der Blogadressen, und ich werde mich durch die einzelnen Blogs lesen, versprochen. Ich bin gespannt auf Neuentdeckungen.

Skyline von Frankfurt/ Main

Danach sind wir gemeinsam zum Stand der deutschen Stoff-Verleger gegangen. Wir erfuhren, welche Strömungen derzeit aktuell sind. Den Stoff-Verlegern ist es wichtig, das Thema textiles Wohnen wieder in die breitere Masse zu transportieren. Sie haben unter anderem die beiden Einrichtungsformen Country Living und Urban Chic vorgestellt.

Urban Chic

Mir hat an der Präsentation des Standes sehr gefallen, dass einerseits sehr farbig gearbeitet wurde, andererseits aber auch mit einem sehr eingeschränkten Farbspektrum.

Country Living

Urban Chic

Der zweite gemeinsame Programmpunkt war eine Führung durch den Theme Park, also durch die diesjährige Trendshow der Messe.

Dort wurden die Strömungen und Trends für die kommende Saison vorgestellt. Das Ganze war als Ausstellung konzipiert, um auch die Gedankengänge abzubilden, die zur Definition der derzeitigen Trends geführt haben.

weich, weich, weich... Diese Textilien sprechen alle Sinne an.

Wir wurden von Anne Marie Commandeur geführt, die die Leiterin des Stijlinstituut Amsterdam ist. Sie war führend verantwortlich für die Gestaltung des Theme Park, und es war spannend, eine Führung und Erklärung aus erster Hand zu bekommen.

Wohnraum über Kopf mit alten großflächigen Mustern

Ihr war es wichtig zu betonen, dass in dieser Installation alle Sinne angesprochen werden sollten, und so kam es, dass mitten im Theme Park eine Bonbonmacherei Bonbons zubereitet hat. Die Nase hatte wirklich auch etwas davon.

Nach diesen beiden festen Programmpunkten blieb uns noch etwas Zeit, um allein über die Messe zu laufen.

Mir ist bei meinem Rundgang über die Messe aufgefallen, dass die Möbel wieder kleiner werden. Zwar ist die Heimtex nicht die Möbelmesse Köln, aber viele Stoffhändler hatten auf ihren Ständen Möbel stehen, die mit Stoffen aus dem Programm bezogen waren.

Cocktailsessel bei Höpke

Es gab erstaunlich viele 50-er-Jahre Cocktailsessel zu sehen. Mir gefällt der Weg zu kleineren Möbeln hin sehr, denn meine Wohnung hat eher kleine Zimmer, und darin wirken riesige Möbel nicht gut.

Zum Schluss möchte ich mich bedanken bei Nicole, Daniel und Kati von solebich für die Einladung zum Bloggertreffen und bei der Presseabteilung der Messe Frankfurt für die tolle Organisation dieses Treffens.

Donnerstag, 8. Januar 2015

Die für Dein nächstes Renovierungsprojekt nützlichsten Artikel aus 2014

Ich wünsche Dir ein gutes neues Jahr.

Eigentlich wollte ich am 29.12. einen großen Jahresrückblick veröffentlichen.

Eigentlich. Aber dann wurden wir alle über Weihnachten krank und meine Pläne waren beim Kukuck.

Als Plan B stelle ich Dir die nützlichsten Artikel aus 2014 zusammen, damit Du Dein nächstes Raumgestaltungsprojekt von Anfang gut planen kannst und Fehlentscheidungen und doppelte Arbeit minimierst.


Eine Raumplanung fängt mit vielen Vorüberlegungen an: 

Möchtest Du dem neuesten Wohntrend folgen oder Deinen Wohlfühlraum abseits jeglicher Trends einrichten? Ein paar aus meiner Sicht sehr wichtige Überlegungen zum Thema Wohntrend findest Du hier.

Mach Dir Gedanken über ein Farbklima. Das bietet Dir eine gute Orientierung bei der zukünftigen Farbwahl.

Willst Du weiße Wände haben oder helle Wände? Das ist ein Unterschied.

Was Du bei der Wahl des Farbtons für Deinen Anstrich beachten solltest, damit die Wände so wirken, wie Du es gern hättest, liest Du hier.

Lies etwas über komplementräe Farbkombinationen oder über einen Farbdreiklang.

Willst Du Metall als Gestaltungselement einsetzen?

Dann geht es an die Umsetzung:

Ich habe Dir eine Checkliste zum Thema Wände streichen zusammengestellt und auch eine Anleitung, wie der weiße Streifen zur Decke hin oder eine zweifarbige Wandgestaltung perfekt gelingen.

Solltest Du einfach nur auf der Suche nach Unterhaltung sein, kannst Du auch die Geschichte über unser Fachwerkhaus und dessen neue Fassade lesen.

Zum Schluss habe ich noch eine Frage: Ich stecke gerade in der Überlegung, ob ich die Artikel hier auf dem Blog weiterhin in der Du-Form oder lieber in der Sie-Form schreiben sollte. Wie ist Deine Meinung dazu? Schreib mir dazu hier gern einen Kommentar oder aber auf der Facebook-Seite

Vielen Dank!