Mittwoch, 27. November 2013

Weihnachtsmarkt

Am 30.11.13 ist bei mir im Laden Weihnachtsmarkt.

Von 10 - 16 Uhr gibt es Kaffee, Tee und Gebäck am warmen Ofen. Die Imkerin Susanne Staab wird ihren Honig anbieten und Kerzen ziehen und der Handwerker Carsten de Beyer zeigt, wie Tadelakt-Oberflächen hergestellt werden.

Wer vorbeikommen möchte, ist herzlich eingeladen.

Ich geh derweil noch den Weihnachtsbaum schmücken und den Laden hübschen. Bis Samstag!

Dienstag, 12. November 2013

Atmende Wände

In den Kundengesprächen im Laden kommt immer wieder die Sprache auf atmende Wände. Die Metapher an sich ist ja schön, doch was bedeutet das eigentlich?

Wir sind uns sicher alle einig, dass Wände weder Lungen noch Kiemen haben und deswegen physisch nicht atmen können. Was können sie dann?

Mit der Frage nach der Atmung ist häufig die Frage nach Wasserdampf-Aufnahme und Wiederabgabe gemeint. Bei diesem Phänomen gibt es wiederum zwei Varianten.
Die eine ist die der Diffusion. Das meint, dass Wasserdampf auf der einen Wandseite in die Wand eindringt und auf der anderen Wandseite wieder herauskommt, also von Zimmer zu Zimmer wandert. Diffusion ist in unseren heutigen modernen Bauten nicht mehr möglich, da Gips oder auch Gipskarton nicht in der Lage sind, Feuchtigkeit durch sich hindurch zu leiten.
Die zweite Variante ist die der Sorption. Sorption beschreibt den Vorgang, dass Feuchtigkeit von einer Wandbeschichtung aufgenommen wird und wieder in den Raum abgegeben wird, wenn in diesem Raum die Luftfeuchtigkeit sinkt. Ich schreibe an diesem Punkt bewusst von einer Wandbeschichtung und nicht von einer Wand, da wiederum häufig Gips oder Gipskarton im Spiel sind und diese beiden Baustoffe nicht gut mit Feuchtigkeit umgehen können - siehe oben.

Was kann man aber tun, dass Wände besser mit Feuchtigkeit umgehen können? Welche Wandbeschichtungen müssen also her?
Absolute Sorptions-Profis sind Lehm- und Kalkputze. Der Kalk ist zudem alkalisch und bietet damit Schimmelsporen keinen Nährboden. Auch denkbar ist eine Wandbeschichtung aus Baumwolle.
Wenn es kein Putz sein soll, bieten sich Lehm- und Kalkfarben an. Alle diese Oberflächen kann man individuell gestalten und wunderbar an seine Farbvorlieben anpassen. Und alle diese Wandbeschichtungen
gibt es in meinem Laden zu bestaunen.

Samstag, 26. Oktober 2013

Die Wunschfarbe und die Mitmenschen

Im Laden ist mir folgendes passiert:

Ein Kunde wollte einen ganz bestimmten Grünton an seine Arbeitszimmerwand streichen und konnte seine Vorstellung aber nicht formulieren. Ich bat ihn, nach einer Drucksache ausschau zu halten, auf der der Farbon seiner Vorstellung so exakt wie möglich abgedruckt ist.
Nach einiger Zeit kam dieser Kunde zurück in meinen Laden und hatte tatsächlich einen solchen Druck in der Hand. Anhand dieser Volage konnte er aus meinen Farbkarten den Grünton heraussuchen, der passend zu seiner Drucksache war. Ich bestellte ihm die Farbe und der Kunde war glücklich.

Einige Zeit später stand seine Frau bei mir vor der Tür, die zunächst etwas für sich kaufen wollte. Als sie das erledigt hatte, sprach sie mich auf die Farbwahl ihres Mannes an und erzählte davon, dass sowohl sie als auch Bekannte als auch der Handwerker diesen Farbton für nicht geeignet halten und sie ihrem Mann einen anderen Farbton vorschlagen will, den sie nun aussuchen wolle.

Folgendes ging mir dazu durch den Kopf:
Wäre es das gemeinsame Wohnzimmer des Ehepaares gewesen, hätte ich die Intervention der Kundin verstanden, denn schließlich sollen sich alle Nutzer eines Raumes darin wohlfühlen. Da es sich aber um das Arbeitszimmer des Kunden handelt, das dieser allein benutzt, trifft auch er ganz allein die Farbauswahl, egal, was die Mitmenschen dazu sagen.
Zu guter Letzt: Bekannte und der ausführende Handwerker haben bei einer einmal getroffenen Wahl gar nichts mehr zu sagen, da es nicht um ihre Farbvorlieben geht, und gerade dort liegt meist der Konfliktstoff.

Montag, 14. Oktober 2013

Eindrücke vom Tadelakt-Workshop

Am Samstag war bei mir im Laden Workshop. Es ging darum, Oberflächen mit Tadelakt zu gestalten.

Tadelakt?

Tadelakt ist eine Kalkspachteltechnik, die in Marokko zur Zisternen-Abdichtung eingesetzt wurde. Dabei wird Kalkputz auf eine Oberfläche aufgetragen und immer weiter verdichtet, erst mit einer Metallkelle, dann mit einem Stein, bis eine porenfreie Oberfläche entstanden ist und der Kalk im Zusammenhang mit der später einpolierten Olivenölseife verkieselt. Soweit die Theorie.

Eine Zisterne haben die Teilnehmerinnen nicht beschichtet, sondern einen Blumentopf.





Eine Weile später ging es ans Polieren.









Und nach sieben Stunden Kurs gingen dann alle (einschließlich mir) völlig geplättet und sehr zufrieden mit den Ergebnissen nach Hause.
Eventuell finde ich auf der zweiten Kamera noch Fotos von den fertigen Werkstücken, denn die erste hatte auf halber Strecke keinen Strom mehr.

Montag, 23. September 2013

Der wichtigste Raum der Wohnung

... ist das Schlafzimmer.

Warum?
Im Schlafzimmer verbringen wir den größten Teil der Zeit, wenn wir in unserer Wohnung sind.
Das Schlafzimmer soll uns zur Regeneration dienen, wir sollen uns dort wohlfühlen und entspannen können. Also sollte bei der Einrichtung des Schlafzimmers größtes Augenmerk darauf gelegt werden, dass diese Ansprüche erfüllt werden.

Wie?
Beim Schlafen entsteht viel Wohnfeuchte, die irgendwo hinmuss. Im Idealfall fangen die Wände diese Feuchtigkeit auf und geben sie über den Tag an die Raumluft zurück. Das funktioniert dann am besten, wenn die Wandgestaltung aus sorptionsfähigen Materialien wie Lehm oder Kalk ist - also "atmet". Auch ist es wichtig, dass der große Kleiderschrank bitte nicht an einer Außenwand steht - das bietet Wohnschimmel die besten Voraussetzungen, da hinter Schränken keine Luftzirkulation stattfindet.

Lehm und Kalk lasen sich wunderbar farbig gestalten, so dass auch das Auge etwas von der Wandgestaltung hat - auch wenn man die meiste Zeit nichts davon sieht, da man ja schläft.

Nicht zu vergessen: Auch Kinderzimmer sind Schlafzimmer und auch dort können die Experten der Sorption, also Lehm und Kalk, ihre Stärken voll ausspielen.

Samstag, 4. Mai 2013

Farb-Erinnerung

Menschen könen sich nicht an Farbtöne erinnern.

Was bedeutet das für die Auswahl einer neuen Wandfarbe, wenn sie zur Farbe des Sofas passen soll?
Ist auf einer sehr umfangreichen Farbtonkarte die Farbe des Sofas vorhanden und etliche ähnliche Farbtöne, wird der Kunde den richtigen Farbton nicht identifizieren können. Er wird schwanken zwischen mehreren Varianten, was dazu führen kann, dass eine Farbkombination zu einem Farbton (der der des Sofas sein könnte) perfekt passt, während die Kombination zu einem anderen potentiellen Sofa-Farbton merkwürdig aussieht.

Wie kann man das Dilemma lösen?
Es funktioniert genau ein Weg: Der Kunde bringt eine Stoffprobe des Sofas mit und legt damit im Laden eine Materialkollage. Auf diese Weise kann der Farbton der neuen Wandfarbe perfekt auf den Farbton des Sofas abgestimmt werden und die bösen Überraschungen bleiben nach der Renovierung aus.

Der Vollständigkeit halber betrifft das nicht vorhandene Farberinnerungsvermögen nicht nur Kunden sondern auch Kundinnen.